Die IDS 2021 wird erst im September stattfinden

Mit Blick auf die unveränderten Herausforderungen der Corona-Pandemie in Deutschland und die zu erwartende Fortsetzung der umfassenden Einschränkungen persönlicher Kontakte haben die Veranstalter der Internationalen Dental-Schau IDS, entschieden, die IDS 2021 zu verschieben.

Die ursprünglich für den 10. bis 13. März geplante Messe wird nun vom 22. bis zum 25. September 2021 in Köln stattfinden.

Die Veranstalter der IDS, der Verband der Deutschen-Dental-Industrie e. V. (VDDI), dessen Wirtschaftsunternehmen Gesellschaft zur Förderung der Dental-Industrie mbH (GFDI) und Koelnmesse reagieren mit diesem Schritt, den sie am 11. Dezember 2020 bekanntgaben, auf die aktuell anhaltende Corona-Politik, die gegebenenfalls im neuen Jahr 2021 in Deutschland verlängert werden wird. Von der Verlegung der 39. IDS in den September erhoffen sich die Veranstalter, dass aufgrund der dann erwarteten, verbesserten Gesundheitslage und Erleichterungen im Reiseverkehr wieder mehr internationale Partner und Kunden nach Köln kommen werden.

Um Ausstellern und Besuchern größtmögliche Sicherheit bieten zu können, soll das auf den geltenden Corona-Schutzverordnungen beruhende #B-SAFE4business-Konzept der Koelnmesse auch die IDS im September begleiten. „Der Verband der Deutschen Dental-Industrie und die Koelnmesse haben die Entwicklung der Pandemie jederzeit im Blick gehabt und die möglichen Folgen auf das Messegeschehen aller Beteiligten analysiert. Dabei steht die Gesundheit unserer Aussteller, Partner und Besucher für uns an erster Stelle. Als Konsequenz der aktuellen Faktenlage müssen wir nun von einer Durchführung der IDS im März absehen und die stets erfolgreiche Dentalshow in den Herbst des kommenden Jahres verschieben“, betonen VDDI und Koelnmesse.