Junk-Food ist Ursache chronisch metabolische Erkrankungen

Ausgabe 1/20: Junk-Food: die Ursache für die Entstehung chronisch metabolischer Erkrankungen

In diesem Review-Artikel erläutert Dr. rer. nat. Anette Christ primär den Einfluss von „Junk-Food“ (= minderwertige ungesunde Lebensmittel) auf unser Immunsystem und die damit verbundene Entstehung von entzündlichen Erkrankungen.

Quintessenz für das Praxisteam

Um das gesundheitliche Befinden zu bewahren, benötigt der Körper die tägliche Nahrungszufuhr in Form von Kohlenhydraten, Proteinen, Fetten und Mineralien. Die Assoziationen zwischen dem oralen Gesundheitszustand, den Essgewohnheiten und dem generellen körperlichen Befinden sind komplex. Der Konsum von kalorienreichen Diäten in unserer modernen Gesellschaft beeinflusst nicht nur den oralen Gesundheitszustand (Entstehung von Karies, Parodontalerkrankungen und Infektionen in der Mundhöhle), sondern hat auch einen enormen Einfluss auf die Entwicklung sogenannter nicht-übertragbarer chronisch entzündlicher Erkrankungen.

Die steigende Anzahl an Personen, die an ernährungsbedingten metabolischen Erkrankungen leiden, erreicht mittlerweile globale epidemische Ausmaße. Präventive Maßnahmen im Ernährungssektor sind unumgänglich, um den oralen Gesundheitszustand und den Gesamt-Körpermetabolismus zu bewahren und somit die Lebensqualität zu sichern. In diesem Review-Artikel werden primär der Einfluss von „Junk-Food“ (= minderwertige ungesunde Lebensmittel) auf unser Immunsystem und die damit verbundene Entstehung von entzündlichen Erkrankungen erläutert.

Zusammenfassung

Veränderungen der Essgewohnheiten zusammen mit einem sesshaften Lebensstil in unserer modernen Gesellschaft haben einen enormen Einfluss auf die Entwicklung sogenannter nicht-übertragbarer chronisch entzündlicher Erkrankungen, zu denen u. a. orale Erkrankungen der Mundhöhle, metabolische, kognitive und neurodegenerative Erkrankungen, bestimmte Krebserkrankungen und Autoimmunerkrankungen zählen.

Die kalorienreiche Ernährung westlicher Kulturen beeinflusst (kardio-)metabolische Risikofaktoren, unser Mikrobiom, entzünd- liche Prozesse sowie den Energiestoffwechsel. Ein weltweit ernstzunehmendes Gesundheitsproblem mit mittlerweile globalen epidemischen Ausmaßen ist die zunehmende Anzahl von Personen, die an metabolischen Erkrankungen leiden.

Kürzlich wurde gezeigt, dass eine westliche Ernährungsweise den Stoffwechsel der Zellen unseres Immunsystems beeinflusst und zu genetischen Veränderungen führt. Dies verursacht langfristig eine veränderte Funktionalität der Immunzellen, die maßgeblich an den zahlreichen entzündlichen Erkrankungen beteiligt sind.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass unser Immunsystem die westliche Ernährung als einen schädlichen Infekt missinterpretiert. Die komplexe Kommunikation zwischen Immunzellen im Zusammenhang mit der westlichen Ernährung und die damit verbundene (epi-)genetische Umgestaltung, welche zu modifizierten Immunantworten führt, werden momentan intensiv im Bereich der immunologischen Forschung untersucht.

Prävention, Interventionen oder therapeutische Strategien, die einen Einfluss auf die Funktionalität der Immunzellen haben, sind von großem Interesse für unser Gesundheitswesen, da sie unsere Gesellschaft zukünftig vor chronisch entzündlichen Erkrankungen schützen könnten. In diesem Beitrag wird der Einfluss von „Junk-Food“ auf unser Immunsystem und die damit verbundene Entstehung von oralen sowie metabolischen Erkrankungen diskutiert.

Abo und Testausgabe

Lesen Sie unsere fachlich fundierten Artikel zur zahnmedizinischen Forschung in der aktuellen Ausgabe unseres Printmagazins. Klicken Sie hier, um ein Abo abzuschließen. Möchten Sie eine Testausgabe erhalten, so wenden Sie sich bitte an: abo-service@dhug.de