SIZ Logo

Neue Ideen fördern und Wissen weitergeben

Die Stiftung Innovative Zahnmedizin engagiert sich nicht nur in der Aus- und Weiterbildung von zahnmedizinischen Fachpersonal - mit dem Dental Innovation Award fördert sie auch neue Ideen und Konzepte.

Die Stiftung Innovative Zahnmedizin engagiert sich nicht nur in der Aus- und Weiterbildung von zahnmedizinischen Fachpersonal - mit dem Dental Innovation Award fördert sie auch neue Ideen und Konzepte.

 

Mit dem Ziel, die Zahngesundheit der Bevölkerung zu stabilisieren und zu verbessern, wurde die Stiftung Innovative Zahnmedizin ins Leben gerufen. 2014 gründete der gleichnamige Förderverein die Stiftung in Hamburg.

 

Wissen weitergeben

Seitdem hat die Stiftung ein bemerkenswertes Angebot an unterschiedlichen Fortbildungs- und Seminarangeboten für Zahnärzte und zahnmedizinischen Fachpersonal entwickelt. Denn genau hier setzt die Stiftungsarbeit an: Um die Zahngesundheit innerhalb der Bevölkerung nachhaltig zu verbessern, muss aktuelles Wissen zielgruppengerecht, komprimiert und verständlich an Behandler vermitteln werden. So kann das Fachpersonal das Neuerlernte schnell und einfach in der Praxis anwenden. 

Um einen optimalen Lernerfolg zu gewährleisten, erarbeitet der 15-köpfige Stiftungsrat die Inhalte der Seminare und übernimmt zudem das Mentoring der Stiftungsreferenten. Der Stiftungsbeirat ist mit 15 international renommierten Kariologen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz besetzt. Interessierte können sich unter folgendem Link direkt anmelden: https://stiftung-izm.org/seminare/anmeldung (s. auch prophylaxe impuls online/TERMINE).

Darüber hinaus bündelt die Stiftung das Fachwissen der Prävention und mikrovasiven Therapie von Karies und gibt regelmäßig Zusammenfassungen von Fachpublikationen heraus. Mit dem Buch „Innovatives Kariesmanagement“ von Privatdozent und Stiftungsrat-Mitglied Dr. Michael Wicht entstand zudem ein ideales Nachschlagewerk für die tägliche Praxis.

 

Patienten befähigen

Doch auch aktuelles Wissen und gut ausgebildete Behandler reichen manchmal nicht aus, um zu gewährleisten, dass Hochrisikogruppen für Karies- und Zahnfleischerkrankungen eine optimale Gesundheitsversorgung erhalten. Menschen mit geistiger Behinderung gehören zu dieser Gruppe. Genau hier greift das Programm „Special Smiles“ an, das unter anderem von der Stiftung Innovative Zahnmedizin gefördert wird. Es bietet seiner Zielgruppe nicht nur zahnmedizinische Untersuchungen und Weiterbehandlungsempfehlungen, sondern auch Anleitungen zur behindertengerechten Zahn- und Mundpflege. Menschen mit geistiger Behinderung werden dadurch befähigt, selbstverantwortlich Gesundheitsrisiken zu erkennen und Methoden zu deren Vermeidung zu erlernen. 

 

 

 

Ideengeber fördern

Um besonders kluge Köpfe zu unterstützen, vergibt die Stiftung Innovative Zahnmedizin in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ) jährlich den Dental Innovation Award (DIA). Mit dem Preis würdigt die Stiftung herausragende Fallberichte, genauso sowie innovative Praxiskonzepte und Ideen, die den zahnärztlichen Alltag erleichtern. Der Award wird in drei Kategorien vergeben: In der ersten Kategorie werden besondere Fallberichte zu komplexen non- und mikroinvasiven Kariesmanagement ausgezeichnet. In der zweiten Kategorie werden innovative Ideen oder Erfindungen prämiert, die den zahnärztlichen Alltag erleichtern und revolutionieren wollen. Um innovative Behandlungskonzepte, die sich an minimal-intervenierenden und wissenschaftlich-fundierten Grundsätzen orientieren geht es in der dritten Kategorie des Dental Innovation Awards. Der Preis ist mit jährlich insgesamt 10.000 Euro dotiert.

Die Verleihung des Dental Innovation Award 2019 findet auf der DGZ-Jahrestagung vom 13. bis 15. Juni 2019 in Berlin statt.